San Siro

La Gola Calavino

by J.Weiss2021

La Gola Grotte

Nach einem chilligen Aufenthalt in der Toskana und in Bassano del Grappa wurden mir von der Regierung drei Tage Klettern im Sarcatal genehmigt. Nach einer gründlichen Recherche habe ich mich für das Klettergebiet "La Gola" entschieden. In "La Gola" gibt es neun Sektoren mit ca. 90 Routen. Der Schwierigkeitsschwerpunkt der Routen liegt im oberen, aber noch mittleren Bereich, 5c-7a. Die Routen sind gut abgesichert und der Fels ist fest. Die Anfahrt ist typisch italienisch, heißt enge Straßen. Geparkt wird direkt am Fels. Die Lage ist schattig und angenehm frisch. Die Zufahrt zum Fels liegt direkt gegenüber der Zufahrt zum "Castel Tobolino", am Lago di Tobolino. Die Routen sind schon teilweise stark abgespeckt, was mich jedoch bei den fetten Löchern, Henkeln und Verschneidungen nicht gestört hat. In der näheren Umgebung befinden sich noch die Gebiete Arcadioland und Pezzent Arena.

No.Name 6a+
Bei unserem ersten Besuch haben wir sofort am ersten Sektor (E- Il Giardino) halt gemacht und sind in die No.Name 6a+ eingestiegen. Die No.Name hat mich optisch sofort angezogen, da ich den Kletterführer falsch gelesen hatte bin ich von einer 5b ausgegangen, die Route war dann doch etwas schwerer, aber machbar. Anschließend haben wir die 6b, rechts neben der N.N. im Toprope gemacht.
Ale l anarchico 6a
Im selben Sektor, aber direkt links neben der Grotte, gibt es die leichtesten Routen im Gebiet. Hier, so denke ich, habe ich die Faine a finale gemacht, eine 40m lange 4c. Aufpassen muss man beim Abseile, hier sollte man den Top der Ale l anarchico 6a und nicht den der Vera 4c anpeile, da dieser mit dem 60 m Seil nicht erreicht werden kann. Auf jeden Fall beim Abseilen nicht die Knoten am Seilende vergessen.
Viola 5b
Links von der Faine a Finale liegen noch zwei weitere, sehr lange Routen, welche man mit einem 60 m Seil durchsteigen kann, aber zweimal abseilen muss. Die Routen sehen in der zweiten Seillänge so aus, als würden diese selten geklettert, top abgesichert und null abgespeckt.
Faine a Finale 2 SL
Die zweiten Seillängen sehen schwieriger aus als sie sind.
Faini a finale 4c, Viola 5b, Leonhard 5c und Valentina 6a
Mit einem 60m Seil und zweimal Abseilen kann man hier vier schöne Mehrseillängen Routen klettern. Faini a finale 4c, Viola 5b, Leonhard 5c und Valentina 6a.
Lago di Tobolino
Der Blick hinunter zum Lago di Tobolino
5c Bagigi
Bei unserm zweiten Besuch sind wir bis zum letzten (A-Il Tornante) Sektor durchgefahren. Man muss sagen, das die Sektoren sich auf nicht mehr als 100 m direkt an der Straße verteilen. Der oberste Sektor bietet Parkplätze, Tische und Bänke. Die leichteste Route hier war eine 5c, welche jedoch am vorletzten Haken recht knackig ist (im Bild links, 5c Bagigi).
Globus mundi 6a
Die Routen hier haben teilweise riesige Henkel und fette Löcher, die jedoch weit ausseinander liegen. In anderen Routen dominieren kleine Leisten, in teilweise leicht überhängenden terrain. Auch zwei drei schöne Risse und Verschneidungen kann man hier finden. Ein toller Sektor für Leute die im Bereich 5c bis 6c zuhause sind.
Sektor A- Il Tornante
Ganz links aussen im Sektor A- Il Tornante bin ich hier dem logisch, einfachsten Verlauf direkt über die Kante gefolgt. Die Route war nicht in meinem zwei jahre alten Führer, ich würde sie mit 6a und als absolut Lohnenswert beschreiben.
Gamba di Lengo
Hier eine 20m lange, schöne und griffige 5c+ (Gamba di Lengo).
Gianni e Pinoli 6a
Im mittleren Bereich des Sektors Il Tornante, führt die Gianni e Pinoli 6a an guten Leisten nach oben ca. 20m.

Sirmione

by J.Weiss2021

Sirmione liegt am südlichen Ende des Gardasees. In der näheren Umgebung gibt es keine Klettergebiete. Mit dem Auto braucht man, von Arco nach Sirmione 2 Stunden aus diesem Grund waren wir zuvor noch nie dort. Sirmione ist eine wunderschöne Halbinsel, welche in den Gardasee hineinragt. Die Altstadt ist voll auf Tourismus ausgelegt, hier kann man gut essen, trinken und shoppen. Durchquert man die kleine Stadt, so erreicht man die antiken Ruinen Grotte di Catullo, nach eine Besuch der Ruinen lohnt sich ein Abstecher am nahegelegenen Jamaica Beach. In Sirmione kann man eine ganzen Tag angenehm verbringen. Am besten man beginnt den Tag um 8:30 mit einem Cappuchino und Crossaint im Ai Cigni, anschließend bummelt man durch die Stadt in Richtung Ruinen und besucht diese. Anschließend wird so gegen 11:00 am Jamaica Beach gechillt. 13:00 bewegt man sich zurück in die City zum Mittagessen. Nach dem Mittagessen besucht man das 
Castello Scaligero anschließend geht es auf shoppingtour mit Eis, bevor es zum Abendessen geht.

Castello Scaligero
Castello Scaligero
Grappa und Espresso
Sirmione Altstadt
Sirmione Altstadt
Grotte di Catullo
Grotte di Catullo
Castello Scaligero
Castello Scaligero
Sirmione
Sirmione Gardasee